Für eine korrekte Anzeige der Inhalte dieser Website muss die JavaScript Funktion aktiviert werden.

 

 Beweisverfahren unterstütz durch elektronisches Bildprotokoll

Sinn und Zweck des Beweisverfahren ist am Sicherungsobjekt vorhandene "alte" und evtl. enstehende "neue" Schäden voneinander abzugrenzen, um bei Veränderungen dann etwaigen begründenten Ansprüchen gerecht zu werden.

Die Beweisscherung umfasst die Feststellung sichtbarer Schäden, insbesondere Risse, Verformungen, Putz- und Fassadenschäden, Verschmutzung an baulichen Einrichtungen und Bauwerken bzw. Bauwerkteilen, die sich im unmittelbaren Einflussbereich der Baumaßnahme befinden.

Die Zustandserfassung vor Ort wird protokolliert und je nach Situation mit Fotoaufnahmen belegt.

 

 Umbau Kreuzung B 14 Haupt-/Anger-/Bahnhofstraße, Stadt Spaichingen

      

 Baufeld Umbau Kreuzung B 14 Blick von Südosten nach Nordwesten bzw. von Nordwesten  nach Südosten

Sicherungsobjekte: Gebäude die das Bauvorhaben relativ nahe tangieren

 Angerstraße:

Gebäude 1:  Bildprotokoll Angerstraße Gebäude 1.pdf

Gebäude 2: Bildprotokoll Angerstraße Gebäude 2.pdf

Auftraggeber: Stadt Spaichingen Tiefbauamt                                                          Beweisverfahren Phase I:   Vor Baubeginn für die tangierende Bausubstanz

Bearbeitungszeit:    April, Mai 2010

Sachverständiger:      Justus Breinlinger, Vereidigter + anerkannter                                         Verbandssachverständiger                                     

 

Neubau einer ALDI-Verkaufsstätte in Tuttlingen

      

 Kanalspülung unter Einsatz eines Hochdruck-Spülfahrzeug im Vorfeld der TV-Kanalbefahrung

Sicherungsobjekt: Mischwasserkanal DN 1600 und DN 1800 in Tuttlingen, zwischen                                 Ludwigstaler Straße und Nendinger Allee

Anlass für das Beweisverfahren: Die Baumaßnahme - Neubau ALDI-Verkaufsstätte                                                         Tuttlingen - tangiert das ausgewiesene Sicherungsobjekt.                                                         In der Baugenehmigung für das zuvor genannte                                                         Bauprojekt besteht die Auflage, dass vor Baubeginn und                                                          nach Fertigstellung des Bauvorhaben ein Beweisverfahren                                                           (Phase I und II) am bestehenden Mischwassersammler                                                       durchzuführen ist.

Zustandserfassung: Der Mischwasserkanal zwischen Ludwigstaler Straße und Nendinger                                  Allee wurde vor der Kanal-Fernsehuntersuchung unter Einsatz eines                                   Hochdruck-Spülfahrzeug vorab gereinigt. Die Inspektion des                                    Rohrinneren erfolgte mit einer Kanalfernsehkamera - auch                                   Kanalfernauge genannt.

Phase I: Vor Baubeginn ALDI-Verkaufsstätte Tuttlingen

Mischwassersammler: Kanal TV Bericht Phase I.pdf

Bearbeitungszeit: Juni 2009

Phase II: Nach Baufertigstellung ALDI-Verkaufsstätte Tuttlingen

Mischwassersammler: Kanal TV Bericht Phase II.pdf

Bearbeitungszeit: Dezember 2009

Auftraggeber: ALDI GmbH & Co. KG

Sachverständiger: Justus Breinlinger, Vereidigter + anerkannter                                                                       Verbandssachverständiger